Kürmusiken von Elite-Turnerinnen

Eine Kürmusik auszusuchen ist immer eine stressige Angelegenheit: Entweder findet man keine oder man findet  zu viele Musiken und kann sich nicht entscheiden.

Eine Musik einer Elite-Turnerin zu wählen ist zwar ein einfacher Weg weil man nicht lange selbst suchen muss und erste Inspiration für die Übung von ihr bekommt, auf der anderen Seite aber auch problematisch: Man sollte auf keinen Fall probieren die Übung nachzuahmen oder Teile der Übung, denn meist muss man seine eigene Übung anders zusammenstellen und die Posen der Turnerinnen passen einfach nicht zum eignen Stil. Außerdem schafft man es so und so nicht die Perfektion der Elite- Turnerin zu erreichen. Besser ist es da, wenn jemand die Übung kreiert der die eigentliche Übung noch nie gesehen hat.

Dies sieht man zum Beispiel bei der Übung von Anna Li. Ihre Übung von 2010 ist ein künstlerisches Meisterstück zusammengestellt von Valorie Kondos Field. Keine Turnerin, die diese Übung nachgeahmt hat, hat nur annähernd dieses Level erreicht. Auch keine andere Elite-Turnerin:

 

Viele Kürmusiken könnt ihr hier finden: (StephanFloorMusics)

Deutschland:

Italien:

Rumänien:

Russland:

China:

Schweiz:

3 Gedanken zu „Kürmusiken von Elite-Turnerinnen

  1. Die übung von anna li ist natürlich echt ein meisterstück, allerdings hat sie auch viel mehr geschnörkel drin als zb pauline, die dafür sehr viel mehr teile turnt. Trotzdem finde ich beide übungen sehr schön und grade bei der musik kann man sehr gut seinen eigenen stil mit einbringen. Das mit dem nachahmen sehe ich auch eher kritisch, manchmal ist eine pose wie für einen genacht und man kann due super nachmachen, aber häufig sieht es eher lächerlich aus ( bei shawn johnsons musiken ist mir das schon öfter aufgefallen).
    Meine letzte und aktuelle musik sind auch von elite turnerinnen, ich habe aber auch bewusst mir alles selbst ausgedacht und nicht abgeschaut. Ich finde es nicht so schön, wenn man eine musik von einer Elite turnerin nimmt, die diese parallel auch noch hat, ich finde dann sollte man so ein zwei jahre warten, dann ist auch der Vergleich nicht so groß.

  2. Das fällt mir oft bei der Musik von Jordyn Wieber auf!
    Ich mag es überhaupt nicht, diese Kürmusik zu nehmen, die jeder hat (Shawn Johnson, Pirates, Madagaskar, usw)
    Ich habe für meine jetzige bestimmt 3 Monate gebraucht und habe sie noch bei keiner Turnerin gehört.

  3. Ich arbeite momentan selber an meiner ersten Kür. Bei dem YouTube Account, der oben genannt ist, habe ich auch meine Musik gefunden(Malie o’Keefe 2013). Ich habe mir nur die Musik angehört und später auch noch das Video angesehen, wo Malie turnt. Es fällt auf, dass die Musik komplett anders rüberkommt als ohne die Übung. Wenn man also eine tolle Übung(z.B. Leah Grießer) sieht und sich dann die Musik nimmt, kommt diese ganz anders rüber als bei dem Vorbild. Die Musik passt sich ja sogesagt an die Choreo an. Was ich persönlich ganz schlimm finde, ist wenn ein ganzer Verein die selbe Musik hat… Eine Kür muss etwas persönliches sein und die Musik muss einem gefallen und zu einem selber passen. Schließlich wird mab sie ja auch unendlichoft hören! Nicht jeder kann die gleichen Schnörkel schön ausführen… Bei Emma Höfele habe ich mir einige Inspirationen geholt(2013). Generell sollte man sich mehrere(!) Übungen ansehen und seinen eigenen Stil finden um die Übung für soch selbst zu entwickeln und sich nicht nur an einer Übung orientieren…
    LG Friedi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.