EM 2017 Gerätefinals Teil II

Das könnte Dich auch interessieren...

10 Antworten

  1. Sabrina sagt:

    Super artikel.
    Mir geht es genauso wie dir mit Catalina Ponor

    • Tina sagt:

      Ich lese die Seite so gerne und freue mich, weil man echt eine Menge News erfährt. Aber zum Thema Catalina bin ich ganz und gar anderer Meinung. Sie ist eine tolle Turnerin, ich mag sie total gerne und habe mich über ihren Sieg gefreut. Na klar, es wäre noch schöner gewesen, wenn Tabea bei dieser EM nicht so viel Pech gehabt hätte. Und ja- ich hätte mich auch für Lari riesig gefreut. Aber Catalina war nicht nur an diesem Sonntag die Beste, sondern sie tut dem Turnen gut. Genauso wie Kimi, Eli und all jene jungen Frauen, die nicht nach Olympia sofort aufhören (was ja bei den US-Girls oft der Fall ist), sondern sich durch harte Zeiten und viele Verletzungen kämpfen.

      • sarah sagt:

        Vielen Dank Tina für deinen Beitrag. Ich freue mich total darüber, dass du deine Meinung sagst, die gerne total gegen die von mir im Artikel geht. Diskussionen sind immer wieder erhellend für alle Seiten, solange man höflich bleibt (und das war bisher jeder hier zu jeder Zeit). Bei deiner Aussage, dass es dem Turnen gut tut, wenn man nicht direkt nach Olympia aufhört, sondern für seinen Sport weiterlebt, da stimme ich dir 100% zu. Und zu Catalina, sie hat sich die Medaille mehr als verdient, ihre Übung war richtig gut. Jedoch – ich habe lange überlegen müsse, was mich genau stört – habe ich bei ihr ein bisschen das Gefühl, dass sie wieder zurück gekommen ist, damit Rumänien wieder international mitreden kann anstatt dass die Trainingsbedingungen oder ähnliches der neuen Senioren verbessert werden (ich kenne mich leider mit der tatsächlichen Situation nicht aus. Ich sehe nur, dass es nicht optimal ist seit ein paar Jahren.). Sie kommt wie ein glänzender Stern, der eine Zeit lang wieder sehr hell leuchtet um am Ende, wenn er wieder ausgeht, ein größeres Loch zu hinterlassen als davor. Aber vielleicht kommtes auch ganz anders.

      • Mara sagt:

        Ich glaube nicht ,dass Catalina Ponor irgendetwas an Rumäniens Turnsituation ändert,egal ob sie noch aktiv turnt oder nicht.Ich habe höchsten Respekt,dass sie mit
        fast 30 nach vielen Jahren extrem harten Trainings immer noch Spaß am Turnen hat
        und glaube,dass sie auch für die jüngeren Turnerinnen ein großes Vorbild ist.
        Ich denke,wenn Iordache und Ponor bei dieser EM nicht geturnt hätten,wäre der Druck und die Kritik an den schwachen Leistung von Crisan und Cimpian noch größer gewesen…

    • Melissa sagt:

      ich muss gestehen, dass ich Catalinas Leistung defintiv anerkenne, aber sie auch nicht unbedingt als Sympathieträgerin sehe. Da geht es bei mir weniger um, ob sie gut für Rumänien ist oder was sie zeigt, sondern einfach der kleine Eindruck, den man von ihr an Wettkämpfen bekommt, ist bei mir einfach nicht positiv sondern eher neutral ist. Natürlich alles subjektiv

  2. Ale sagt:

    Gehört hier nicht hin, aber auf der Facebook Seite der TG Mannheim gibt es Videos zu einem internen Test, unter anderem mit einer Doppelschraube von Amélie (auf weiche Matten) am Sprung und Florine scheint es auch langsam besser zu gehen 🙂 freut mich sehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.