EM 2017 Gerätefinals Teil II

Jetzt ist sie vorbei, die EM. Aber der letzte Tag hatte es in sich. Tabea Alt startete im Balkenfinale und Kim Bui und Pauline Schäfer im Bodenfinale.

Ich möchte zuert mit Boden anfangen. Kurz gesagt, es war ein tolles Finale. Einzig Claudia Fragapane aus England könnte vielleicht ein bisschen unzufrieden sein (Sie Stolpert nach der zweiten Akrobahn aus der Fläche). Aber allen voran Angelina Melnikova. Die Russin zeigte eine bombastische Bodenübung, wie wir sie dieses Jahr noch NIE von ihr gesehen haben, und gewinnt das Finale mit nicht einmal 5 Hunderstel vor der Britin Elissa Downie. Es war ein versöhnlicher Abschied von der EM für die Russin, nachdem sie nicht im Mehrkampffinale stand, in der Quali Barren und Balken nicht 100% hinbekam und im Sprungfinale letzte wurde. Ich freue mich sehr für sie.
Die Niederländerin Eythora Thorsdottir wird mit einer guten Leistung Dritte. Sie landet ihren Kontersalto vorwärts in der ersten Akrobahn etwas tief und tritt aus der Fläche. Die Verbindung aus vier verschiedenen Drehungen schafft sie aber tadellos.
Kim Bui, die als Siebte ins Finale einzog, zeigt eine sehr gute Übung mit leichten Standkorrekturen an allen Akrobahnen, aber nicht, weil sie zu tief oder ähnliches war. Wunderschön aufrecht gelandeter Doppelhock. Sie wurde mit dieser tollen Leistung Vierte. Riesen Glückwunsch Kim!
Lara Mori aus Italien hatte die selbe Wertung wie Kim Bui, aber da sie eine niedrigere E-Note erhielt, wurde sie Fünfte. Und dann folgt auch schon Pauline Schäfer. Mit einer wunderbar eleganten Übung hat sie die Halle „gerockt“. Und diesmal hat alles geklappt. Die Dreifachdrehung am Ende zeigt sie manchmal mit einer Umdrehung mehr, aber was solls. Pauline, das war richtig klasse!
Siebte wurde Claudia Fragapane, die auch die selbe Endwertung wie Pauline erhielt, aber wie oben bereits erwähnt etwas niedriger in der Ausführung punktete, dafür einen höheren Ausgangswert hatte. Mit der drittbesten Ausführung aber dem niedrigsten Ausgangswert wurde Elena Eremina aus Russland knapp Achte.
Grundsätzlich wurde diemal viel entspannter gewertet als in der Quali am Boden. Ich werde das Gefühl nicht los, dass vor drei Tagen fast alle mit zwei Zehntel weniger vom Podest gegangen wären mit der hier gezeigten Leistung. Aber vielleicht täusche ich mich auch.

Hier noch der Link zu den Bodenergebnissen.

———————–

Und nun zum Balken. Ehrlich gesagt möchte ich gar nicht drüber berichten. Tabea ist zwei Mal gestürzt (Abgang und Akro-Kombi), schnüff. Kopf hoch, Tabea (und du auch Sarah). Es kann nicht immer perfekt laufen….leider 🙁 Und erste wurde Catalina Ponor aus Rumänien, die ich einfach nicht mag. Jaja, das ist unprofessionell und es gibt keinen wirklichen Grund warum, aber ich hätte den ersten Platz jedem gewünscht, nur nicht ihr. Ok, sie hat ihn sich verdient. Mit einem HALBEN Punkt vorsprung sogar. Es war einfach die beste Leistung, dass muss ich anerkennen….aber ich hätte so gerne Larisa Iordache oben gesehen, nachdem Tabea gleich als erste geturnt hatte. Sie zeigte auch bis auf den fehlenden Sprung nach dem freiem Überschlag bis zum Abgang eine nahezu fehlerfreie Übung, aber ihre Dreifachschraube war am Ende nicht ganz rum und sie stolperte von der Matte. Ärgerlich, aber sie kann auch auf ihren Dritten Platz trotzdem stolz sein.
Zweite wurde Eythora Thorsdottir, die heute nachholt, was sie im Mehrkampffinale verpasst hat und am letzten Tag doch noch zeigt, was in ihr steckt und mit zwei Medaillen heimgeht.
Elissa Downie ist diese eine Mal nicht unter den errsten Drei zu finden, aber keine Sorge, sie hat sich nicht weit weg auf dem Vierten Platz einsortiert. Die Übung war schön, mit ein paar kleineren Wacklern und Standkorrekturen (wirklich klein), aber mit einer niedrigen Schwierigkeit im Vergleich zu den Rumäninen, den Niederländerinnen, Marine Boyer oder auch Tabea Alt. Sanne Wevers kam nicht ganz perfekt durch die Übung und hatte zwei größere Korrekturen und Marine Boyer musste beim Strecksalto absteigen. Zsofia Kovacs als Sechste kam gut durch mit noch weniger Schwierigkeit wie Elissa Downie und Claudia Fragapane wurde mit Sturz vor Tabea Achte. Ja, es standen neun Turnerinnen im Finale, nachdem Rebecca Downie nach ihrem Sturz am Barren verzichtet hat und die beiden nächstplazierte Fragapane und Kovacs genau gleiche Schwierigkeit und Ausführung in der Quali erreicht hatten.Ich hoffe, das Becky sich gut erholt und nicht ernsthaft verletzt hat.

Und hier auch nochmal die Ergebnisse.

Auch wenn sie am Balken „nur“ Vierte wurde, ist die mit Abstand erfolgreichste Turnerin Ellie Downie. Gold im Mehrkampf, Silber am Sprung und Boden, Bronze am Barren und Vierte am Balken. Außerdem mehrere Medaillen erturnte sich Eythora Thorsdottir. Die anderen Medaillen wurde gerecht an viele verschiedene Nationen verteilt. Zsofia Kovacs möchte ich hier nochmal hervorheben, die bis auf beim Bodenfinale überall mit dabei war und Mehrkampfsilber gewann. Und unsere liebe Kim Bui hat zwei fünfte und einen vierten Platz erreicht. Das ist, wenn ich es mir richtig überlege, echt Wahnsinn.

EM 2017, es hat echt Spaß gemacht, dich zu verfolgen. Auch wenn nicht alles perfekt lief, war es doch eine erfolgreiche Woche für fast jeden gewesen (auch für Tabea mit einer tollen Quali). WM, das musst du im Herbst erst einmal nachmachen! Die Messlatte liegt hoch 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

10 Kommentare auf "EM 2017 Gerätefinals Teil II"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sabrina
Gast

Super artikel.
Mir geht es genauso wie dir mit Catalina Ponor

Tina
Gast
Ich lese die Seite so gerne und freue mich, weil man echt eine Menge News erfährt. Aber zum Thema Catalina bin ich ganz und gar anderer Meinung. Sie ist eine tolle Turnerin, ich mag sie total gerne und habe mich über ihren Sieg gefreut. Na klar, es wäre noch schöner gewesen, wenn Tabea bei dieser EM nicht so viel Pech gehabt hätte. Und ja- ich hätte mich auch für Lari riesig gefreut. Aber Catalina war nicht nur an diesem Sonntag die Beste, sondern sie tut dem Turnen gut. Genauso wie Kimi, Eli und all jene jungen Frauen, die nicht nach… Read more »
Mara
Gast

Ich glaube nicht ,dass Catalina Ponor irgendetwas an Rumäniens Turnsituation ändert,egal ob sie noch aktiv turnt oder nicht.Ich habe höchsten Respekt,dass sie mit
fast 30 nach vielen Jahren extrem harten Trainings immer noch Spaß am Turnen hat
und glaube,dass sie auch für die jüngeren Turnerinnen ein großes Vorbild ist.
Ich denke,wenn Iordache und Ponor bei dieser EM nicht geturnt hätten,wäre der Druck und die Kritik an den schwachen Leistung von Crisan und Cimpian noch größer gewesen…

Melissa
Gast

ich muss gestehen, dass ich Catalinas Leistung defintiv anerkenne, aber sie auch nicht unbedingt als Sympathieträgerin sehe. Da geht es bei mir weniger um, ob sie gut für Rumänien ist oder was sie zeigt, sondern einfach der kleine Eindruck, den man von ihr an Wettkämpfen bekommt, ist bei mir einfach nicht positiv sondern eher neutral ist. Natürlich alles subjektiv

Ale
Gast

Gehört hier nicht hin, aber auf der Facebook Seite der TG Mannheim gibt es Videos zu einem internen Test, unter anderem mit einer Doppelschraube von Amélie (auf weiche Matten) am Sprung und Florine scheint es auch langsam besser zu gehen 🙂 freut mich sehr

Mara
Gast

Finde ich echt interessant,wenn die Verein solche Videos einstellen.In Mannheim scheint sich ja
einiges zu tun,denn sie bieten an bestimmten Terminen samstags freies Training an.
Dafür ist die Karlsruher Seite ziemlich eingeschlafen…Schade!

Sarah
Gast

Ja, Karlsruhe war noch bis vor kurzem super aktuell mit Berichten… Schade!

Natascha
Gast

Die Karlsruher haben eine neue facebook Seite: https://www.facebook.com/4everKRK/?fref=ts
Oder besser eine Zweitseite 😉

Mara
Gast

Ich weiß,aber da tut sich auch wenig im Vergleich zu früher.Vielleicht wird es
wieder mehr,wenn die Liga beginnt…

wpDiscuz